Abenteuer im Bergwerk im Valtrompia

Das Valtrompia ist eines der drei großen Brescianer Täler. Oft wird es das "Eiserne Tal" genannt, aufgrund des hohen Eisengehaltes in den umliegendne Bergen.

Unberührte Natur, Ruhe und Abgeschiedenheit charakterisieren es ebenso wie das dichte Aufeinander von Häusern und Fabriken. Für Ersteres ist das Tal sicher weniger bekannt als für seine Metall- und Waffenindustrie. 
Eisen-, Mangan-, Barium- und Fluoritschmelzen durchziehen die Kalksteinfelsen des Alta Valle Trompias.

Geschichtliches
Bereits die alten Römer sollen diese entdeckt und genutzt haben, denn aus dem Eisenkarbonat ließ sich verhältnismäßig leicht reines Eisen heraus schmelzen. Vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert lieferten Erzgänge und Schmelzöfen dem Valtrompia nicht nur Eisen, sondern auch Wohlstand. In Waffen- und Werkzeugschmieden wurde das Eisen im Tal verarbeitet und war für die Region der Schlüssel zu wirtschaftlichem und militärischem Erfolg.

Mit dem Niedergang Venedigs, zu dem das Valle Trompia damals gehörte, ging der Bergbau im 18. Jahrhundert zurück und viele Werke wurden stillgelegt. Im folgenden Jahrhundert wurde mit neuen Techniken und industriellen Methoden ein Neustart begonnen. Doch die Eisenförderung konnte den niedrigen Weltmarktpreisen nicht auf Dauer standhalten, und so wurde 1985 das letzte Bergwerk des Tales geschlossen.

Die "Miniere in Valtrompia"
Die “Agenzia Parco Minerario dell’Alta Valle Trompia” hat inzwischen einige der alten Stollen wieder geöffnet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie sind Teil des Bergwerkparks, der mehrere Relikte der langen Bergbautradition der Region umfasst.

Museum "Le Miniere" in Pezzaze
Diese 1972 stillgelegte Mine beherbergt heute ein Museum, in dem man sich über die Geschichte der Eisengewinnung im Alta Valle Trompia informieren kann. Auch die Mine selbst kann besichtigt werden; dafür wird um warme Kleidung und Regenjacke gebeten, da Unter Tage ca. 10 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit herrschen.

Museum "I Magli di Sarezzo" in Sarezzo
Entlang der so genannten “Via del Ferro” lässt sich der “Weg des Eisens” vom Abbau bis zu seiner Verarbeitung verfolgen. Letztere fand überwiegend im vorderen Teil des Tales statt. Dort ist heute in Sarezzo eine der ehemaligen Schmieden in ein Museum umfunktioniert, wo man sehr anschaulich über die Eisenverabreitung informiert wird.

Museum "Il Maglio Averoldi" in Ome
In der “Maglio Averoldi”, einer Schmiede in Ome, bekommt der Besucher die künstlerische Seite der Eisenbearbeitung präsentiert.

Museum "Il Forno" in Tavernole und Ethnografisches Museum in Lodrino
Weiter taleinwärts gehören das Ethnografische Museum von Lodrino und die alte Eisenhütte in Tavernole zum “Parco Minerario".

Abenteuer Bergwerk - Klettermine und Minentrekking
Europas erster Kletter- oder Abenteuerparcours “unter Tage” wird dem Wagemutigen in den Stollen des ehemaligen Bergwerks S. Aloisio – in Tassara di Collio geboten. Nach gründlicher Einweisung kann die "Miniera Avventura", das Minenabenteuer, losgehen! Fachmännisch gesichert und unter Aufsicht geht es auf Seilbrücken, Schaukelkonstruktionen oder Seilbahnen durch den Stollen.

Abenteuerlich ist auch die 2,5 km lange Trekkingtour durch die Stollen. Auf dem etwa 2 Stunden dauernden Rundgang kann man sich bestens einen Eindruck über das Leben “unter Tage” verschaffen.

Vorraussetzungen für das Trekking Unter Tage
- Mindestalter 6 Jahre
- Sportliche Kleidung, geeignet für Temperaturen von 14°C
- Trekking-Schuhe obligatorisch

Wichtiger Hinweis
e
In der Mine gibt es Schimmelpilze, die bei Allergikern zu ernsthaften Problemen führen können!

Öffnungszeiten
Mai, Juni, September: Sonntags 10 - 12 und 13.30 - 17 Uhr
Juli & August: täglich von 10 - 12 und 13.30 - 17 Uhr

Preise "Trekking
 Minerario"
Einzelpreis 10 € / 7 € ermäßigt

Preise Kletterpark
 "Miniera Avventura"
(Mindestgröße: 1.40 m!)
Einzelpreis 15 €
Ermäßigt 12 €

Außerhalb der Öffnungszeiten können Gruppen ab 20 Personen nach Voranmeldung die Mine besuchen.

Weitere Informationen
Telefonisch unter +39-030-8337495.

Bildnachweis: svedoliver - fotolia.com