Der Lago di Ledro - Ledrosee - unweit vom Gardasee

Lago di Ledro

Ein See wie aus dem Bilderbuch

Tiefblaues Wasser, dichte Bergwälder, hinreißende Alpenszenerie und eine nahezu unverbaute Uferstraße – der Ledrosee scheint dem Bilderbuch entsprungen.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts lag das Tal mit dem malerischen Alpensee völlig isoliert 600 Meter über dem Gardasee. 1847 wurde durch die senkrechten Felshänge, die die beiden Seen trennen, eine erste abenteuerliche Straße gebaut. Diese steile, viel zu enge und unübersichtliche Serpentinenstrecke ist inzwischen nur noch für Mountainbiker zu befahren.

Der motorisierte Verkehr gelangt auf einer modernen Straße durch zwei lange Tunnels ins Ledrotal. In dessen Hauptort Bezzecca kann man sich umfassend über die militärhistorische Vergangenheit des Tales informieren, in dem immer wieder heftig gegen die Österreicher gekämpft wurde.  

Unmittelbar am See liegen vier Örtchen und ein Feriendorf. Touristisches Zentrum ist Pieve di Ledro. In Molina sind die Reste einer etwa 4000 Jahre alten Pfahlbausiedlung besichtigen, die 1929 im Ledrosee entdeckt wurde und zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Am ganzen See gibt es viele Badeplätze mit Kiesstrand und schönen Liegewiesen. Außerdem kann man Surfbretter sowie Tret- und Ruderboote ausleihen. 

Das Ledrotal lädt auch zu herrlichen Wanderungen ein. Detaillierte Wanderkarten sind in den Touristenbüros erhältlich.

>> Die schönsten Unterkünfte am Ledrosee finden Sie hier

Weitere Informationen zu Lago di Ledro

Bildnachweis: Foto: Thilo Weimar