Fogassa sulla gradela

„Fogassa sulla gradela“ - Ein süßes Stück Gardasee-Tradition

„Fogassa“ oder „Fogasa sulla gradela" bedeutet im Dialekt „Focaccia sulla graticola“ – im Deutschen soviel wie Focaccia vom Grill. Die Focaccia ist eine Art Fladenbrot aus Hefeteig, das normalerweise im Ofen gebacken wird. Anders die Fogassa sulla gradela, die im Hinterland des Gardasees bekannt ist. Sie wird über dem Feuer – auf dem Grill oder im Kamin - zubereitet und ist leicht gesüßt.

Früher wurde das Rezept von der Mutter zur Tochter weitergegeben, ohne aufgeschrieben zu werden, daher gibt es viele Varianten, was die Zutaten betrifft. Oft ersetzte die Fogassa auch das Brot, da sie aus einfachen Zutaten hergestellt wird, die man meist im Haus hatte: Zucker, Mehl, Milch oder Wein und Öl.

Auch heute noch ist diese süße Focaccia ein leckeres Dessert für nach dem Essen oder Zwischendurch, am besten begleitet von einem guten Süßwein.

Das Restaurant Corte San Marco aus Lazise hat uns sein Rezept für die süße Focaccia verraten:

Zutaten
500 g Mehl
80 g Maismehl
etwas frische Hefe bzw. einen Teelöffel Backpulver
4 Esslöffel Zucker
1 Prise Salz
4 Esslöffel Olivenöl
1/2 - 3/4 Glas Milch
Einen Schuss Grappa oder alternativ etwas Zitronensaft und geriebene Zitronenschale

Zubereitung
Die Zutaten werden gesammelt zu einem weichen, homogenen Teig verknetet (je nach Konsistenz fügen Sie dem Teig nach und nach die Milch hinzu). Aufbauend auf der gewünschten Größe der Teigfladen, wir die Masse in mehrere gleichmäßig große Stücke zerteilt. Mit dem Nudelholz werden die Teilfladen auf ca. 1 cm Dicke ausgerollt.

Die Teigfladen werden nun einfach auf dem Grill gelegt für ca. 15 min. und dabei 2-3 mal gedreht. Achten Sie darauf, dass das Focaccia von innen vollständig gebacken ist, ohne von außen zu dunkel zu werden.

Der Grillgeschmack ist es, der diese traditionelle Süßspeise so charakterisiert.

Guten Appetit!

Corte San Marco, Lazise

Bildnachweis: Corte San Marco