Grana Padano: Herstellung und Verarbeitung

Qualität vom Melken bis zur Brandmarkierung
Bei der Herstellung des Grana Padano wird vom ersten bis zum letzten Schritt auf Qualität geachtet. Am besten, Sie tauchen in diesem Video einfach mal in den Produktionsprozess ein...

Der Käse Grana Padano wird ausschließlich auf natürliche Weise mit teilentrahmter italienischer Rohmilch aus der Produktionsgegend in der Poebene im Norden Italiens hergestellt. Die Milch stammt von Kühen, die nicht öfter als zwei Mal pro Tag gemolken und nur nach ganz bestimmten Richtlinien gefüttert werden.

Die Käsemasse wird mit einem groβen Schneebesen, dem sog. "spino", gerührt und danach erwärmt. Nachdem der Käse in mehreren Produktionsschritten seine charakteristische Form und Prägung bekommen hat, muss der Grana in einem warmen Raum reifen. Die Reifung kann von 9 bis über 20 Monate dauern. In diesen Monaten werden die Laibe gepflegt, gesäubert und ungefähr alle zwei Wochen gedreht.

Nach neun Monaten werden die Käselaibe des Grana Padano überprüft. Wenn sie alle Tests bestanden haben, erhalten die Laibe die Brandzeichen, die die Qualität das Grana Padano DOP garantieren. Das Markenzeichen muss auch auf allen Packungen des geriebenen und portionierten Käses erscheinen und garantiert dem Verbraucher, dass der Inhalt wirklich das DOP-Gütesiegel tragen darf. Ohne dieses Markenzeichen darf der Käse nicht als Grana Padano DOP bezeichnet oder vermarktet werden.

Bildnachweis: Consorzio per la tutela del Formaggio Grana Padano