Sehenswürdigkeiten am Ledrosee

Sehenswürdigkeiten am Ledrosee


Pfahlbautenmuseum - Museo delle Palafitte

Zwischen 2000 bis etwa 1200 v. Chr. sollen die Menschen am Ledrosee in Pfahlbauten gelebt haben, wie eine im See entdeckte Pfahlbausiedlung beweist. Direkt am Seeufer von Molina dokumentiert ein Pfahlbaumuseum sehr anschaulich das Leben der prähistorischen Pfahlbauer. Natürlich gibt es auch Originalfunde zu sehen. Seit 2012 gehören die Ausgrabungen der Pfahlbauten in Ledro, die aus der Bronzezeit stammen, zum Weltkulturerbe der UNESCO. Unweit des Museums befindet sich der Parco Botanico.

mehr erfahren

Alte Ponale-Straße

Diese abenteuerliche Straße von Riva hinauf zum See wurde 1847 gebaut und seit 1890 von Autos befahren. Inzwischen ist sie für diese gesperrt, stellt aber mit ihren steilen Serpentinen, zahlreichen Tunneln und senkrecht abfallenden Felswänden eine der reizvollsten Moutainbike-Routen am Ledrosee und Gardasee dar. 2018 wurde der Weg renoviert.

mehr erfahren

Auf dem Colle Santo Stefano kann man der Geschichte auf die Spur gehen und die Schutzgräben entdecken, die von den italienischen Soldaten im Ersten Weltkrieg ausgegraben wurden.
Kleiner See mit besonderem, geschütztem Ökosystem. Hier findet man in unberührter Natur eine Vielfalt von Tieren und Pflanzen. Ein Besucherweg führt durch die Wiese bis ans Ufer des Sees. Das Besucherzentrum bietet Führungen und Workshops an. Der See liegt ca. 10 Autominuten von Pieve di Ledro entfernt.
Der Monte Tremalzo gilt als der Garten des Ledrotales: Nirgendwo anders gibt es so viele Blumen und Pflanzen. Das wissen die Kühe auch, die jeden Sommer im Gebiet unter dem 1974m hohen Monte Tremalzo weiden. Bei der Alm kann man selbst sehen, wie man Käse, Butter und andere Leckerbissen mit ihrer Milch macht. In kurzer Zeit von Tremalzo ist Caset zu erreichen, worüber Wandervögel auf ihrer Reise nach Afrika fliegen.
Im Museum in Bezzecca geht es um den Dritten Italienischen Unabhängigkeitskrieg und den Ersten Weltkrieg, die im Ledrotal teilweise geführt wurden. Auf dem Colle di Santo Stefano kann man der Geschichte auf die Spur gehen und die Schutzgräben entdecken, die von den italienischen Soldaten im Ersten Weltkrieg ausgegraben wurden.
Der Tremalzopass liegt auf 1830 Metern Höhe am nordwestlichen Gardasee, an der Grenze zwischen der Lombardei und dem Trentino. Die ehemalige Militärstraße ist eine der beliebtesten Mountainbike-Strecken der Gardaseeregion.
Strudel des Abgrundes. Das bedeutet Gorg d’Abiss auf Deutsch. Dieser poetische Name gehört zu einem traumhaft schönen Wasserfall, der durch den Fels in den Bach Massangla sprudelt. Der Wasserfall von Gorg d'Abiss liegt in Tiarno di Sotto, ungefähr zehn Minuten von der Wassermühle Mulino dei Bugatini entfernt.

Fotostrecke: Sehenswürdigkeiten am Ledrosee


Das könnte Sie auch interessieren


Trentino Climb Canyoning

Trentino Climb Canyoning

Durch Bäche waten und Wasserfälle hinuntersteigen, in kristallklares Wasser tauchen, Felswände erklimmen. Einzigartige Emotionen gerantiert!

mehr erfahren
Apothekermuseum Foletto

Apothekermuseum Foletto

Apothekermuseum mit antiken Werkzeugen und Objekten. In fünf Sälen wird die Geschichte der Apothekerkunst dargestellt und im Besonderen die der Familie Foletto, die seit Mitte des 18. Jahrhunderts in Pieve als Apotheker tätig ist.

mehr erfahren
Liquore Picco Rosso

Liquore Picco Rosso

Egal ob Aperitif oder Digestif, PICCO ROSSO passt immer. Unbedingt probieren! Auch perfekt zum Mixen!

mehr erfahren
Bildnachweis: VallediLedro; TL - gardasee.de

Mit der Bahn
zum Gardasee

Anreisetipp

Im EuroCity der DB/ÖBB reisen Sie entspannt und ohne Stau über den Brenner, fast direkt bis an Ihr Urlaubsziel am Gardasee.